Förderkonzept im Fach Deutsch

Das Förderkonzept Deutsch befindet sich derzeit in der Überarbeitung, Die Fertigstellung ist für Sommer 2016 geplant.

Rechtschreibung

Mit Beginn des 1. Schuljahres werden mit Hilfe des Münsteraner Screenings (ein von G. Mannhaupt entwickelter standardisierter u. normierter Gruppentest) oder anderer geeigneter Testverfahren, wichtige Lernvoraussetzungen für den Schriftspracherwerb erhoben:

  • Fertigkeiten der phonologischen Bewusstheit (Silbensegmentierung, Reimen, Erkennen von Vokalen im Anlaut)
  • ausreichende Kurzzeitgedächtniskapazität
  • ausreichende Geschwindigkeit beim Abruf aus dem Langzeitgedächtnis
  • ausreichende visuelle Aufmerksamkeit

Diese Überprüfung wird direkt in den ersten Wochen des Schuljahren durchgeführt und mit den Ergebnissen aus dem Brückenjahr abgeglichen.

Ergibt sich dabei Förderbedarf, werden im Anschluss an die Überprüfung gezielte Übungsprogramme eingesetzt, z.B.:

  • Münsteraner Trainingsprogramm“ von G. Mannhaupt
  • Holta di Polta“ (Förderung der phonologischen Bewusstheit)

Ausführliche Elterninformation und –unterstützung sind dabei sehr wichtig. Die Materialien eignen sich auch für die Hand der Eltern, so dass im günstigsten Fall auch zu Hause kurze, häufige Übungen durchgeführt werden können.

Die weitere systematische Lernbeobachtung des Schreibens und Lesens im 1. Schuljahr wird an Hand festgelegter Schreibaufgaben durchgeführt, mit deren Hilfe die Schreibkompetenzen ermittelt werden können. Diese Überprüfungen finden dreimal jährlich statt.

Werden hier Defizite festgestellt, dann wird mit entsprechendem Materialgefördert, z.B.:

  • ABC der Tiere, Mildenberger Verlag (PC-Programm und Arbeitsblätter)

Ab der 2. Klasse wird die Hamburger Schreibprobe nach P. May durchgeführt, um das orthografische Strukturwissen und die grundlegenden Rechtschreibstrategien zu erfassen. Auffällige Kinder werden dann in Kleingruppen und im Rahmen der Binnendifferenzierung gefördert, z.B. mit:

  • Rechtschreiben o.k. – trotz LRS“, Mildenberger Verlag
  • Förderhefte „a-o-m“ von Peter May

In der 3. und 4. Klasse werden alle Kinder mit Auffälligkeiten in der Rechtschreibung weiterhin mit der Hamburger Schreibprobe überprüft und ggf. wie oben gefördert.

Lesen

Das Lesen wird im 1. Schuljahr durch Vorlesen und Fragen zum Text überprüft .

Ab dem 2. Schuljahr wird der Stolperwörtertest nach Wilfried Metze durchgeführt. Er gibt Auskunft über die Lesegeschwindigkeit und das sinngebende Lesen von Sätzen.

Die Förderung im Lesen wird von Leseeltern unterstützt, die regelmäßig im Unterricht Leseaufgaben mit den Kindern bearbeiten und sich vorlesen lassen.

Zur Leseförderungen werden z.B. folgende Materialien eingesetzt:

  • Antolin“- Programm zur Leseförderung im Internet
  • Methodentraining Deutsch (Übungen zu Lesestrategien, Verlag an der Ruhr)
  • Klassenlektüren mit unterschiedlichen Anforderungsniveaus

Auch in diesem Bereich ist die Mithilfe der Eltern wichtig und es kann entsprechendes Material zu Übungszwecken mit nach Hause gegeben werden.

Weitere „Events“ zur Leseförderung:

  • regelmäßige Durchführung von Lesenächten
  • wöchentliche Vorlesestunde der Dritt- und Viertklässler im Kindergarten
  • Arbeitsgemeinschaften zum Lesen
  • wöchentliche Lesezeit in der Schulbücherei „Lesebutze“
  • Besuch der örtlichen Leihbücherei

Lesewettbewerb „Plattdeutsch